Donnerstag, 17. Februar 2011

Black Swan


letzten Sonntag hab ich's endlich ins Kino geschafft. mit der ganzen Familie. anschließendes Fazit: Zoney und ich fanden's enorm schickig, Mommey fand den Film toll und Mr. Dad meinte, es sei wohl eindeutig ein Frauenfilm :D

Natlie Portman hat für den Film sechs Monate lang täglich fünf Stunden trainiert und Diät gehalten, und das sieht man auch gleich bei ihrem ersten Auftritt. die Frau besteht praktisch nur noch aus Haut und Knochen Muskeln. finde ich allein schon mal wahnsinnig bewundernswert.

der Film an sich dreht sich natürlich um sie, die naiv-schüchterne Perfektionistin Nina, die unbedingt die Doppelrolle des weißen und schwarzen Schwans in Schwanensee annehmen will. hinter diesem Plan steht auch ihre ehrgeizige Mutter, mit der Nina zusammenlebt, und de laut eigenen Aussagen für ihr Kind ihre eigen Ballett-Karriere aufgegeben hat. doch Ballettdirektor Thomas meint, dass Nina zwar die Rolle des weißen Schwans perfekt beherrsche, ihr für das dunkle alter Ego allerdings die Leidenschaft und der Kontrollverlust fehle. wider Erwarten erhält sie aber dennoch die Rolle. in ihrer Angst, Thomas' Ansprüchen für den schwarzen Schwan nicht zu genügen, steigert sich Nina zunehmend in paranoide Vorstellungen hinein, bei denen den ganzen Film hinweg nie ganz klar ist, welcher Teil Realität und was Fiktion ist. als auch noch Konkurrentin Lily [Mila Kunis, miau!] auf den Plan tritt und anscheinend versucht, Nina ihre Rolle streitig zu machen, steigert sie sich in ihrem Wahn nach Perfektion immer mehr in die Rolle des schwarzen Schwans hinein...

Natalie Portman spielt ihre Rolle meiner Meinung nach außergewöhnlich gut. Die Wandlung vom frigiden Naivchen zur bösartigen Passion des schwarzen Schwans verkörpert sie nahezu perfekt. unterstrichen wird das ganze auch filmisch und musikalisch sehr gut, sowohl die Perspektive, als auch der Einsatz von Hell und Dunkel vertiefen die jeweilige Stimmung der Szene. die Genrebezeichnung Psychothriller trifft es eigentlich auf den Punkt. ich bin immer wieder wahnsinnig erschrocken [dieses typische "ich weiß, dass da gleich etwas ist, wenn sie sich umdreht" aber ich erschrecke trotzdem] und hab mich teilweise auch wirklich gegruselt [haha, ich und mein zartes Gemüt wollten nicht wirklich sehen, wie sich jemand die Haut abzieht]. trotz allem ist aber natürlich die Rahmenhandlung des Ballett wegweisend, weshalb es eben wirklich eher ein Film für Frauen als für Männer ist.

Black Swan ist bei den Oscars unter anderem für den besten Film und die beste Kamera und Natalie Portman als beste Hauptdarstellerin nominiert und ich halte diese Auszeichnung durchaus für verdient. ich kann den Film nur empfehlen, für mich ist es jetzt schon eines der Kino-Highlights des Jahres.

Kommentare:

  1. Ich fand ihn auch super-genial. Einer der Besten Filme, die ich je sah.

    LG, Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Yay okay - dann setzte ich mich direkt Samstag mal daran! :D
    Also sowohl an die Rezepte, als auch an den Blogsale ^^

    Und ich hab den Film immer noch nicht gesehen! v_v

    AntwortenLöschen
  3. musst einfach mal bei meinen älteren Posts gucken :)

    http://www.tattoowelt.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

ich beantworte Kommentare direkt auf meinem Blog – wenn ihr im Falle einer Antwort benachrichtigt werden wollt, klickt auf "Per E-Mail abonnieren". nicht auf den Post bezogene Fragen bitte bei ask.fm stellen oder in meinen FAQ nachschauen ;)
[Kommentare à la "sieht schön aus, besuch doch auch mal meinen Blog" werden nicht freigeschaltet!]